back

Vom Systemtrottel zum Wutbürger

mit Rahim Taghizadegan
Salzburg 2011
Ecowin Verlag
154 Seiten, broschiert, EUR 19.95,-
ISBN 978-3711000170

Online-Bestellung (amazon.de)

 

Buchbesprechung

12. September 2011 Verlagsbuchhandlung Morawa, Wien
(ein Gespräch mit Rahim Taghizadegan und Eugen-Maria Schulak)

   

 

Inhalt

Prolog
Advocatus Diaboli
Interpellatio
Information
Bildung
Beruf
Geld
Sicherheit
Gesundheit
Umwelt
Kultur
Beziehungen
Politik
Zwischenspiel
Furor
DER GARTEN

 

Prolog

Wohl die meisten Europäer meinen, dass sie in der gerechtesten aller bisherigen Welten leben. Dies ließe sich allein schon am Wohlstand ermessen, der noch nie so hoch gewesen sei. Niemals ging es den Menschen derart gut. Und trotzdem sei irgendwo der Wurm drin oder die Luft raus oder es fehle an etwas Wesentlichem. Viele leiden unter den schlechten Sitten. Viele bemerken, dass sie schleichend verarmen. Viele fühlen sich bedrängt, bevormundet, abhängig und überlastet. Vieles gebe einfach keinen Sinn mehr. Jedenfalls könne es nicht so weitergehen. Irgend etwas müsse geschehen. Aber was? Am politischen System könne es ja nicht liegen: Demokratie und Rechtsstaat sind das gerechteste, das sich nur vorstellen lässt. Dazu gäbe es keine Alternative. Und so verschlucken die meisten ihr Unwohlsein, drücken sich vor dem Denken und sagen: Uns geht es doch ganz gut.

Eine solch schwärende Unruhe, über die man besser den Deckel hält, damit sie einem nicht ins Trudeln und aus dem Gleichgewicht bringt, ja womöglich aus der Bahn wirft, wurde literarisch schon einmal beschrieben, 30 Jahre vor Ausbruch der Französischen Revolution. In Voltaires Candide ou l'optimisme (1759) muss der junge Candide schmerzhaft erfahren, dass die Vorstellung, in der besten aller Welten zu leben, bloß ein Märchen war - ein schönes und bequemes Märchen, das ihm ein Intellektueller unentwegt und eloquent vortrug, um seine Zweifel zu beruhigen. Candide glaubte dieses Märchen und wurde prompt enttäuscht. Doch klüger wurde er ebenso und schließlich fand er sogar mit seinen Freunden einen Garten, den zu bestellen ihm lohnenswert erschien.

Auch wir, liebe Leute, haben ein Märchen für euch. Also setzt euch, wo auch immer ihr seid. Macht es euch bequem. Ein Intellektueller wird euch zur Einstimmung ein Ständchen geben. Das Ständchen ist euch wohlbekannt. Der Sänger ist ein Schurke. Doch singen kann er wunderschön. Also hört gut zu.

 

Advocatus Diaboli

Also mal ehrlich: Dass wir hier in der besten aller Welten leben, das ist doch ganz klar. Was soll daran falsch sein? Es gibt keine Malariasümpfe, keine Lepra, keine Pest und keine Pocken. Es gibt schon lange keine Konzentrationslager und keine Gulags mehr. Dafür gibt es Gulasch in rauhen Mengen. Die Wirtshäuser sind voll und die Leute bekommen vor lauter Fressen ihre Hosen nicht mehr zu. So einen Wohlstand hat es noch nie gegeben.

Dank des Gesundheitswesens und der vielen Medikamente, die man fast geschenkt bekommt, werden die Leute auch immer älter. Jeder, der zu verstehen gibt, dass ihm was fehlt, wird gut versorgt. Die Alten, die unheilbar Kranken, die geistig und körperlich Behinderten, ja selbst die am Leben Gescheiterten, die Gestrandeten und die straffällig Gewordenen bekommen alles, was sie zum Überleben brauchen. Das Geld dafür wird allen anderen von ihren Löhnen abgezogen und in Gemeinschaftskassen gut verwahrt. So ist es auch in Zukunft sicher.

Auch muss niemand mehr ohne Bildung bleiben. Jeder darf zur Schule gehen und auch studieren, egal wie arm seine Familie ist. Jeder darf den Beruf ergreifen, den er möchte, und jeder hat ein Recht auf einen Arbeitsplatz. Wer ihn verliert, wird weiterhin versorgt, so lange, bis er wieder einen findet. Und selbst wenn er niemals wieder einen finden sollte: Niemand muss um sein Überleben fürchten, selbst der nicht, der sich treiben lässt und gar nichts tut. Wenn nur die ganze Welt ein solches Leben führen könnte, gäbe es keine Unruhen, Revolutionen und Kriege mehr. Demnach leben wir in Sicherheit, auch dank der vielen Vorschriften und Regeln, die erlassen werden, um die Menschen zu schützen und vor Fehlern zu bewahren.

Auch geistig wird niemand mehr bedroht: Jeder darf denken und sagen, was er will. Selbst wenn man gefährlichen Unsinn vorträgt oder den Leuten einen Spiegel vorhält: Niemand verliert sein Leben. Niemand wird gefoltert. Niemand wird zum Tode verurteilt. Letztlich wird auch die größte Abweichung im Denken toleriert. Auch muss niemand mehr einer Religion angehören oder an Gott glauben. Niemand muss mehr in die Kirche gehen, so wie niemand mehr verpflichtet ist, Aufgaben für die Gemeinschaft zu übernehmen. Das ist gar nicht mehr notwendig. Dafür gibt es Beamte. Auch muss sich niemand an politischen Aufgaben und Zielen beteiligen. Streng genommen muss auch niemand mehr wählen gehen. Zwar rümpfen die Leute die Nase, wenn man es nicht tut, aber auch das kann einem egal sein. Im Grunde kann man tun und lassen, was man will. So viel persönliche Freiheit gab es noch nie.

Aber auch jene, die politische Interessen haben, können sich frei verwirklichen. Immerhin leben wir in einer Demokratie. Der Staat, das sind wir alle. Deshalb gibt es auch freie Wahlen, an denen jeder regelmäßig teilnehmen kann. So kann jeder seine Zukunft und sein Schicksal selbst bestimmen. Zusammengenommen und im Verbund sind wir eine große Gesellschaft, die gemeinsame Ziele verfolgt. Jeder, der es möchte, kann sich aktiv an diesen Zielen beteiligen und sich um politische Ämter bewerben. Wer gewählt wird, hat dann die Möglichkeit, die sozialen Anliegen der Menschen zu vertreten und erfolgreich durchzusetzen. Das ist die positivste Entwicklung, die es in politischer Hinsicht je gegeben hat.

Unsere Politik ist heute so weit fortgeschritten, dass sie vor allem die Aufgabe hat, die Probleme der Menschen zu erkennen und zur Zufriedenheit aller zu lösen. Demnach ist staatliche Herrschaft, im Unterschied zu früheren Zeiten, auch erstmals moralisch gerechtfertigt. Die gewählten Mandatare können mit Hilfe des öffentlichen Rechts, das den Wünschen der Mehrheit laufend angepasst wird, dem Gemeinwohl nach und nach zum Durchbruch verhelfen. Egoistische Einzelinteressen haben so kaum mehr eine Chance. So viel Gerechtigkeit gab es noch nie.

Aber das Beste ist, dass wir uns alles, was wir uns wünschen, dank der sozialen Marktwirtschaft, in der wir leben, kaufen können. Und es sind Waren, die es in dieser Auswahl, Qualität und Menge nie zuvor gegeben hat. Für jeden Geschmack und für jede Geldbörse gibt es das passende Produkt. So gut wie jeder kann sich Hobbys leisten, Sportarten ausüben, Gärten anlegen, auf Urlaub fahren und vieles mehr, weil ihm durch regulierte Arbeitszeit und Löhne genügend Freizeit und genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Falls letztere knapp werden sollten, können sie dank des praktisches Papiergelds nachgedruckt und in Form von Krediten weitergegeben werden. So kann der Konsum, der Wohlstand für alle schafft, aufrechterhalten und für die Zukunft abgesichert werden. Selbst Wirtschaftskrisen können so rasch beseitigt werden. Wer sein Geld jedoch lieber sparen möchte, der trägt es auf die Bank, wo es verwahrt wird und für die Zukunft Früchte trägt.

Und langweilig wird einem ebenso nicht: Rund um die Uhr gibt es Fernsehen, Radio und Internet, wo alles Wichtige gezeigt und einem so erklärt wird, das man es versteht. So bleibt nichts Wesentliches auf dieser Welt verborgen und wir sind bestens informiert. Und auch der unverbindliche Geschlechtsverkehr steht jedem offen, der sich darum bemüht. Niemand muss sich mehr lebenslang binden. Wer keine Kinder will, verhütet oder treibt sie ab. Sowohl in der Stadt als auch am Land gibt es fast täglich öffentliche Feste, bei denen man feiern, tanzen, trinken und sich erbrechen kann, so viel man will.

Aber auch für die, die mehr als das wollen, wird bestens gesorgt. Wer im öffentlichen Leben etwas erreichen will, kann mit umfassender Unterstützung rechnen. An allen öffentlichen Bildungsstätten, in denen sich die Wissenschaften auf ihrem höchsten Stand befinden, gibt es Stipendien für jeden, der sich bemüht. Auch wer passende künstlerische oder gesellschaftspolitische Ideen vorweisen kann, wird von der Gemeinschaft mit feinen Geldbeträgen gut versorgt. Wer klug ist, kann so Karriere machen und es bis ganz nach oben schaffen. In der Funktion des Managers, Lehrers, Unternehmers, Beamten oder Politikers kann jeder dazu beitragen, das gemeinschaftliche Leben noch schöner zu gestalten und so persönlichen Sinn für sich erlangen. Jeder kann es schaffen, eine derart wertvolle Aufgabe zu erfüllen. Niemand wird daran behindert, wenn er sich in den Dienst der Gemeinschaft stellen will. Also ist alles aufs Beste bestellt, und zwar für alle Menschen, welchen Geschmack oder Geist sie auch immer haben.

 

Interpellatio

Wir kennen diese Reden, zur Genüge, in einer Vielzahl von Variationen, mit allen Obertönen, Untertönen und auf jedem möglichen Niveau. Wir kennen sie, in Maßen, sogar aus der eigenen Familie, sogar von so manchem Freund; mit Sicherheit wohl von den meisten der Studenten und von den Professoren allemal. Wir lesen diese Reden in den Zeitungen, hören sie im Radio und sehen sie im TV. Deshalb lesen wir keine Zeitungen mehr, hören nicht mehr Radio und sehen nicht mehr fern. Aber es nützt nichts: Wir hören sie auch in den Häusern, in denen wir leben, und auf den Straßen und Wegen, die wir benützen. Sie liegen uns in den Ohren, tagaus, tagein. Und sie hängen uns zum Halse heraus.

So manche haben wir in jungen Jahren selbst geschwungen. Allein wir wissen, wie viel Zeit und Kraft es uns gekostet hat, uns von den Resten zu befreien. Ob uns das überhaupt gelungen ist? Viele Jahre hindurch haben wir ungewöhnliche und recht versteckt lebende Bücher gelesen und über diese versteckten Inhalte mit ebenso ungewöhnlichen Menschen philosophiert. Viele unserer Zweifel wurden bestätigt. Viele neue Zweifel taten sich auf. Unser Argwohn jedenfalls gewann deutlich an Kontur. Auch haben wir eine ziemlich feine Nase bekommen. All jenen, die uns geholfen haben, danken wir von Herzen. Heute sind wir der Welt gleichsam entrückt und sprechen aus dem Jenseits zu euch. Dabei sind wir am Leben wie noch nie.

Und was bedeuten diese Reden? Es sind die allgemeinen Glaubenssätze, die jeder von uns kennt - das zeitgenössische Gebet, und auch die Mühle, die man dreht, und das, was sich gehört. Es ist das Märchen vom gerechten Staat, das Mantra der großen Krake. Und in der Tat gibt es recht viele, die es mit unschuldigster Miene immer wieder gern erzählen. In höchsten Tönen wird es vorgetragen von den öffentlichen Menschen und als Abklatsch wiederholt von jedermann. In Wahrheit sind es blinde Flecken, traurige Tröstungen, allesamt Weigerungen, aus dem Vollen zu schöpfen. Es sind Holzwege, besser noch: Sackgassen. Früher hätte man Verblendungen dazu gesagt - und sie sind derart hartnäckig, dass ihnen mit herkömmlichen Mitteln der Kritik kaum beizukommen ist.

Deshalb wenden wir die Folter an. Wir ziehen diesen Reden die Haut in Streifen ab. Denn die Zeit drängt und wir wollen, dass diese Reden rasch gestehen. Der Sinn der philosophischen Tortour ist, ihnen die verführerische Maske abzunehmen, damit ihr Inhalt ungeschönt zum Vorschein kommt. Die Methode, die wir dabei anwenden, ist die der negativen Anleitung: Wir geben an, wie man ein nützlicher Systemtrottel wird, einer, der diese Reden tief inhaliert hat und der fest an diese Reden glaubt. Da wird euch Hören und Sehen vergehen, weil alles so auch den Charakter eines Eingeständnisses für euch bekommt. Die Tortour ist also eine doppelte, im Grunde sogar dreifache: Denn die Erkenntnis läuft darauf hinaus, dass das System, in dem ihr, liebe Leser, euch befindet, selbst eine Art Folter ist, oder milder gesagt: ein Hamsterrad, aus dem ihr ebenso entkommen wollt. Bloß wisst ihr noch nicht wie. Es geht also um einen Prozess der Befreiung. Und deshalb werfen - zumindest wir - die herrschende Auffassung der sozialen und politischen Realität mit großem Schwung auf den Kompost.

Was heute nottut, ist Platz zum Denken und vor allem frische Luft. Also werden wir gründlich lüften, so dass ihr frei atmen könnt und wieder Leben in eurem Kopf entsteht, so dass es euch besagte Reden, die ihr allesamt gehört und nachgebetet habt, gründlich verwirbelt und verbläst. Warum wir das tun? Im Unterschied zu den meisten von euch glauben wir noch an das Gute im Menschen, an seine Fähigkeit, die schlechteren Ideen beiseite zu legen, um den besseren zum Durchbruch zu verhelfen. Wir sind also Idealisten, im besten Sinne. Und wir haben nichts zu verlieren: Wir glauben weder an die heutige Demokratie noch an den heutigen Rechtsstaat. Aber wir haben alles zu gewinnen: nämlich den Garten, den es zu bestellen gilt.

 

Rezensionen